Niederösterreichisches Gold

Servus Goldsucher. Letztens hab ich mich mit Günter und Jürgen an einem feinen Bach in Niederösterreich getroffen nach deren Einladung. Sie hatten dort schon paar mal gewaschen und somit wichtige Infos über die Gegend und das Gold für mich. (kleiner Tipp für alle wenn man wo neu ist: immer verstehen wie und warum die "Einheimischen"... Weiterlesen →

Männerurlaub & Goldwaschen

Servus Goldsucher! Diesmal war ich mit Jürgen von Mittwoch Nachmittag bist Sonntag unterwegs. Es war ein richtiger Männerurlaub mit im Auto schlafen, mangelnder Hygiene und viel Dosenbier. Bach gekühltes Bier, besser geht's kaum. Zielgebiet war eine von Moränenhügel geprägte Gegend in Mitten der Österreichischen Alpen welche von einem glazialen Nebenarm geformt wurde. Als wir am... Weiterlesen →

Ostalpines Tertiäres Goldvorkommen

Servus Goldprospektoren! Diesmal war ich am Rande der Ostalpen unterwegs zu einer gezielten Prospektion eines geologisch sehr interessanten Gebiets. Dieses Gebiet entstand vor ca. 5,3 Millionen Jahren durch die Ablagerung von Schotter und Grobsanden aus den Zentralalpen als noch so mancher Fluss nicht sein heute gewohntes Bett hatte. Neben dem Gestein und Sand aus dem... Weiterlesen →

Strategische Goldprospektion

Servus Freunde der Goldprospektion! Jürgen und ich waren wieder zur Prospektion unterwegs. Es ging uns aber nicht um Goldmengen sondern um reines Wissen! Wissen, wie sich einer der größten Gletscherströme Österreichs in der letzten Eiszeit zusammensetzte, zerfiel und von wo er sein Gold hatte. Wo kommt unser Gold her und gibt´s da noch mehr? Dazu... Weiterlesen →

Toteislöcher

Wie Toteislöcher entstehen und deren heute noch erhaltenen Spuren zu sehen sind. Beim Rückzug der Gletscher wurden am Eisrand oft Eisblöcke zurück gelassen. Da sich der Gletscher trotz Abschmelzung noch immer in einer Vorwärtsfließbewegung befand, aber die zurück gelassenen Eisbrocken in der Fließbewegung nicht mehr mit eingebunden waren nennt man sie Toteis/Toteisblöcke. In den unten... Weiterlesen →

Endmoränenwälle

Endmoränenwälle markieren  das  Ende der Gletscherzunge bei ihrer maximalen Ausdehnung der jeweiligen Kaltzeit.  Durch das Abschmelzen an der Gletscherstirn bilden sich davor die markanten Wälle aus dem Material, dass der Gletscher mit sich führte.  In den unten angeführten Bildern kann man sehr schön die zwei Typen von Moränenwällen erkennen. Erstens die Stauchendmoräne: Die Auffaltungen von... Weiterlesen →

Remote Sensing

Die Winterzeit ist nicht nur beschaulich, sondern auch Vorbereitungszeit auf die nächste Saison. Eine moderne Art der Prospektion, die auch von großen Bergbauunternehmungen genutzt wird, ist die sogenannte Fernerkundung oder auch Remote Sensing. Darunter werden nicht nur Höhenmessungen im Sinne eines DHM (Digitales Höhenmodell) gesehen, sondern auch Multispektralanalysen der Oberflächen - welche in diesem Artikel... Weiterlesen →

Goldflitter zählen leicht gemacht!

Wer von euch kennt das nicht - ein guter Bach wurde gefunden - gutes Gold wurde gefunden - doch, es ist viel und dafür klein. Pro Schaufel 1-30 Flitter mit guter Größe lassen sich ja noch zählen, das was wenn da 680 oder mehr drinnen sind? Je nachdem wie Ihr eure Metriken (KPI in der... Weiterlesen →

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten