Remote Sensing

Die Winterzeit ist nicht nur beschaulich, sondern auch Vorbereitungszeit auf die nächste Saison.

Eine moderne Art der Prospektion, die auch von großen Bergbauunternehmungen genutzt wird, ist die sogenannte Fernerkundung oder auch Remote Sensing. Darunter werden nicht nur Höhenmessungen im Sinne eines DHM (Digitales Höhenmodell) gesehen, sondern auch Multispektralanalysen der Oberflächen – welche in diesem Artikel behandelt werden.

Ich möchte in aller Kürze und Würze darauf eingehen und welche Möglichkeiten sich daraus erschließen.

Im Prinzip wird die Reflektion verschiedener Materialien (von sichtbarem Licht bis in den Infrarotbereich) von Satelliten aufgefangen und ausgewertet.

Da diese verschiedenen Materialen (Bäume, Wasser, Schnee, Gras, Dolomit, Kalk, Kupfer, Asphalt,… – what ever) unterschiedliche Kennlinien in ihrem Reflektionsverhalten aufweisen, kann man diese auf einer Karte visualisieren.

Bei dem Bild eines etwas größeren Flusses sieht man das Verhalten von Schwermineralien im Bachlauf, die ja für die Prospektion Vor-Ort ja ein wesentliches Indiz für das Auffinden von Gold darstellen.

Das zweite Bild, das ich euch zeigen möchte stellt einen erstarrten Hydrothermalgang dar, der sowohl Erze als auch bereits Verwitterungsprodukte enthält.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: